Spielbericht: 30.11.19

VfR Umkirch erkämpf Punkt gegen favorisierten VC Offenburg

 

Am vergangenen Samstag standen sich nach dem ausgefallenen Spiel in Stuttgart und der daraus entstandenen langen Spielpause der VfR Umkirch und der VC Offenburg im Baden-Derby in der heimischen Halle gegenüber. Die Mannschaft aus Offenburg, entstanden aus der Zusammenlegung des letztjährigen Zweitliga Meisters und der aus der Regionalliga aufgestiegenen 2. Mannschaft, ging als klarer Favorit in die Begegnung. Die geographische Nähe und die Tatsache, dass viele Spielerinnen schon Teil beider Mannschaften waren, versprachen schon vor Anpfiff ein hoch emotionales Spiel. Vor den Augen von 140 Zuschauern (Zuschauerrekord!) konnte die von Verletzungen und Auslandsaufenthalten auf 8 Spielerinnen dezimierte Heimmannschaft ein spannendes Spiel auf hohem Niveau zeigen, das letztendlich mit einem Spielstand von 2:3 endete (20:25; 25:23; 25:22; 17:25; 13:15).

 

Im 1. Satz startete Umkirch mit Nele Birmele, Lissi Majovski, Romy Glück, Tamara Richter, Katja Fluhr, Luise Mauersberger und Julia Steinert. Bis zum 20. Spielpunkt der Gegnerinnen konnte der VfR dank der hochklassigen Leistung von Zuspielerin Nele gut mithalten, musste den Satz jedoch letztendlich an die stark spielende Auswärtsmannschaft abgeben.

 

Der Verlust des ersten Satzes wurde direkt abgehakt und so konnte der zweite Satz mit ungebrochenem Ehrgeiz in Angriff genommen werden. Durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung und starke Aufschlagsserien von Lissi, Romy und Tamara, die den gegnerischen Spielaufbau effektiv störten, ging der zweite Satz überzeugend an die Heimmannschaft. Mit gleichbleibend hoher spielerischer Qualität und bärenstarken Angriffen von Umkirchs wertvollster Spielerin Luise, belohnte sich die Mannschaft des VfR mit einem weiteren Sieg im dritten Satz.

 

Nach einem guten Start im 4. Satz brachten einige zweifelhafte Entscheidungen des Schiedsgerichts und ein Aufstellungsfehler auf eigener Seite den VfR aus dem Konzept, was letztendlich zum 2:2 Ausgleich führte.

 

Im anschließenden Tiebreak kämpften sich die Spielerinnen der Heimmannschaft nach einem anfänglichen Rückstand auf ein 12:14 heran.  Schlussendlich fehlt den Umkircherinnen aber das letzte Quäntchen Glück, weswegen der letzte Satz in einem hoch emotionalen Spiel an die Gegnerinnen ging. Trotz der Niederlage verbuchen die Mädels vom VfR ein sehr gutes Spiel inklusive wichtigem Punktgewinn und fahren so top motiviert am kommenden Wochenende nach Ulm.

 


Spielbericht: 03.11.19

VfR Umkirch vs. SSC Bad Vilbel 1:3

Am Sonntag starteten die Mädels zu ungewohnt früher Stunde nach Bad Vilbel. Die Vorzeichen waren gut, Bad Vilbel hatte einen Umbruch in der Team-Zusammensetzung und war bisher suboptimal in die Saison gestartet. Leider konnte Umkirch bei diesem wichtigen Spiel nur phasenweise die Trainingsleistung abrufen. Aufgrund der momentanen Tabellensituation haben sie sich mehr von diesem Spiel erhofft.
Das Team startete mit Fabienne Buchert, Sophia Bähr, Tamara Richter, Gundi Schirmer, Lissi Majovski, Katja Fluhr und Libera Julia Steinert. Im ersten Satz hatte Umkirch Anlaufschwierigkeiten, doch gegen Ende des Satzes wurde gekämpft und Umkirch gewann den Satz 25:18. Vor allem Sophia Bähr überzeugte nicht nur in diesem Satz mit beeindruckenden und bä(h)renstarken Angriffsschlägen.
Zu Beginn des 2. Satzes brachte eine Aufschlagserie von Lissi Majovski das Team in Führung. Leider war die Annahmeleistung in diesem Satz nicht ausreichend, wodurch Fabienne Buchert nur noch hohe Bälle auf Außen und Diagonal passen konnte und somit das Spiel für die Gegner durchsichtig wurde. Der Satz wurde 23:25 an Vilbel abgegeben.
Im dritten Satz kamen die Umkircherinnen mit dem starken Block-Abwehrsystem der Tulpen besser zurecht und die Trainingsleistung konnte zeitweise abgerufen werden. Besonders Lissi Majovski überzeugte mit immer wieder guten Aktionen und einer positiven Ausstrahlung.
Nele Birmele brachte das Team zu Beginn des Satzes mit starken Aufschlägen in Front. Der Satz war auf Augenhöhe, immer wieder waren gute Ballwechsel zu sehen. Geplagt von einigen fragwürdigen Schirientscheidungen verlor Umkirch schmerzhaft auch den dritten Satz 26:28, was retrospektiv spielentscheidend für Vilbel war.
Im letzen Satz war bei Umkirch die Luft raus, auch eine Aufschlagserie brachte das Team nicht weiter und Umkirch veliert bitter 1:3 gegen Vilbel.
Trotzdem blicken die Mädels hochmotiviert auf die kommenden Spiele, bei denen sie wieder vollzählig sein werden und das Team hofft auf Punkte beim nächsten Spiel gegen Stuttgart. Denn jeder Punkt zählt!

 


Spielbericht: 26.10.19

VfR Umkirch vs. TV Lebach 3:1

Normal kann jeder – Mit Nervenkitzel zum ersten Heimsieg
Wer vergangenen Samstag den Weg in die Opfinger Sporthalle zum Heimspiel der Volleyballerinnen des VfR Umkirchs fand, sollte kein normales Spiel zu sehen bekommen. Mit einem 3:1 bei verrückten Satzergebnissen (31:33, 25:9, 25:20, 30:28) holte sich die Mannschaft den ersten Heimsieg der Saison.
Hochmotiviert startete die Startsechs (Gundi Schirmer, Fabienne Buchert, Luise Mauersberger, Lissi Majovski, Katja Fluhr, Leonie Lenzen, Nele Birmele) und Libera Julia Steinert ins Spiel. Annahme und Abwehr zeigten sich von ihrer besten Seite und die erste Hälfte des ersten Satzes drückte Umkirch dem Spiel seinen Stempel auf. Nach langer Führung brachte eine Schwächephase im eigenen Aufschlagsspiel Lebach zurück ins Spiel und das Satzende entwickelte sich zu einem Volleyball Krimi. Bis Umkirch beim 31:33 das Nachsehen hatte.
Wie ausgewechselt verlief Satz zwei. Der VfR Umkirch lies Lebach nicht den Hauch einer Chance und machte einfach jeden Punkt. Allen voran Gundi Schirmer verbreitete mit ihren Angriffen Angst und Schrecken auf der gegenüberliegenden Seite und nach kurzer Zeit wechselten die Teams beim Satzergebnis von 25:9 die Seiten.
Nach diesem schnellen Durchlauf gestaltete sich der dritte Satz durchaus ausgeglichener. Trotz kluger Ideen im Angriff und wenigen Eigenfehler des VfR Umkirchs kämpfte sich Lebach über die eigene Abwehr zurück ins Spiel. Die Einwechslung von Sophia Bähr beim 12:17 und Fabienne Buchert am Aufschlag brachten die Wende. Mit 25:20 endete der dritte Satz zu Gunsten des VfRs.
Nahtlos ging Fabienne Buchert in die nächste Aufschlagserie über und alles sah nach einem schnellen vierten Satz aus. Doch Spannung ist ja bekanntlich die Essenz eines guten Krimis und spannend wurde es nochmal. Umkirch ließ sich kurz überrumpeln, bewies aber in der Crunch-Time den längeren Atem. Beim langersehnten Siegpunkt zum 30:28 brach Erleichterung und Freude aus über diesen verrückten ersten Heimsieg.


Ein großer Dank gebührt den beiden DJs und unserem grandiosen Publikum, ohne euch wäre es nur halb so schön gewesen!

 


Spielbericht: 12.10.19

VfR Umkirch vs. TGM Mainz-Gonsenheim 3:1

Den zweiten Sieg der Saison konnten die Mädels des VFR Umkirch am 12. Oktober gegen Mainz-Gonsenheim einfahren.
Die vor dem Spiel von Cheftrainer Julian Hamacher angekündigten Ziele: Kommunikation,Teamgeist und Spaß konnten sehr gut umgesetzt werden.
Mit einer sehr guten Aufschlag/ Annahme Quote startete die Startsechs (Sophia Bähr, Romy Glück, Luise Mauersberger, Katja Fluhr, Leonie Lenzen, Nele Birmele und Libera Julia Steinert) in den ersten Satz. Trotz Schwächen in der Abstimmung der Block/ Feldabwehr konnte der erste Satz mit 25:22 gewonnen werden.
Voller Ehrgeiz und Motivation starteten die Mädels in den zweiten Satz, welcher von beiden Seiten sehr ausgeglichen und umkämpft verlief. Am Ende lag das Glück auf der Seite der Mainz-Gonsenheimerinnen und somit ging der 2. Satz mit 25:23 an die Heimmannschaft.
Im dritten Satz konnten die Umkircherinnen durch sehr gutes Zusammenspiel und Teamgeist punkten. Dank dem variablen Zuspiel von Nele Birmele konnte über die Außenpositionen sowie über die Mitte durch Katja Fluhr sehr gut gepunktet werden. Somit ging der Satz mit 25:21 an den VFR Umkirch.
Trotz eines 4:0 Rückstandes im 4. Satz ließ sich der VFR Umkirch nicht unterkriegen. Sie kämpften um jeden Ball und die starken Abschlüsse sowie eine sehr gute Abwehrleistung um Julia Steinert setzte am Ende den entscheidenden Unterschied. Somit hieß es 3 Punkte und mit einem derzeitigen 7. Tabellenplatz können die Umkircherinnen auf viele Zuschauer beim nächsten Heimspiel am 26.10. zählen.

 


Spielbericht: 05.10.19

VfR Umkirch vs. SSC Freisen

Jetzt geht’s los!

 

Den ersten Sieg der Saison holte sich die Mannschaft um Julian Hamacher am Samstag, 05. Oktober, in Freisen ab. Und das verdient! Ein rundum gutes Spiel mit vielen starken Aktionen brachte den Umkircherinnen ihre ersten drei Punkte (25:11, 25:21, 25:22).

 

Mit dem ersten Satz überrumpelten die Startsechs der Umkircher (Fabienne Buchert, Gundi Schirmer, Sophia Bähr, Louisa Heimburger, Paula Winter, Katja Fluhr und Libera Julia Steinert) die Freisener Mannschaft und gab ihnen keine Chance zu punkten. Ein rundum guter Satz mit starken Aufschlägen und kaum Eigenfehlern führte zu einem schnellen Satzsieg, den die Umkircherinnen aufatmen lies: wir können es ja doch noch!

 

Im zweiten Satz sah es dann schon etwas knapper aus, die Freisener fingen an sich zu wehren und so kam es zu starken, zum Teil sehr langen Ballwechsel die viel Energie raubten. Paula Winter, die aus beruflichen Gründen in der Hinrunde nur selten da sein kann, konnte mit guten Angriffen auf der Mitte punkten. Der Block der Umkircher machte es der Heimmannschaft schwer ihren Angriff durchzubringen, was sie verunsicherte. Es folgten viele Lops, die der VfR aber stark abwehrte und im Angriff wieder verwandeln konnte.

 

Nicht ganz so einfach gestaltete sich dann der dritte Satz. Die Heimmannschaft hatte Unterstützung von rund 200 Fans, was es den Gästen nicht immer einfach machte. Beide Mannschaften punkteten recht ausgeglichen und so stand es Mitten im Satz 17:17. Doch der VfR Umkirch wollte dieses Spiel wirklich gewinnen und so riss sich das Team auf dem Feld zusammen und kämpfte sich Punkt für Punkt zum Sieg. Ein starkes Spiel zeigte hier Gundi Schirmer, die dann danach zum Most Valuable Player gekürt wurde.

 

Alle drei Sätze war der VFR Umkirch dem SSC Freisen klar überlegen und konnte zeigen was er wirklich drauf hat. Dazu beigetragen haben nicht nur die Spielerinnen in Aktion, auch die Stimmung neben dem Feld war durchgehend gut und pushte die Feldspieler. Das Trainerteam Julian Hamacher und Julia Müllerschön behielten das ganze Spiel über einen kühlen Kopf und brachten so Ruhe ins Spiel.

Das Eis ist gebrochen, das Training und der Ehrgeiz wurden belohnt und das ganze Team freut sich auf die kommenden Spiele!

 

 


Spielbericht: 26.09.19

VfR Umkirch vs. SV Sinsheim 0:3

Am vergangenen Samstag, den 28. September, gastierte der SV Sinsheim in der Neuen Opfinger Sporthalle.

Wie zu erwarten galt der SV Sinsheim, als letzjähriger Meister der 3. Liga, als ein harter Brocken. Ziel der neu zusammengestellten Mannschaft aus Umkirch war es daher, mit viel Spaß in die Partie zu gehen und die Abstimmungen innerhalb der Mannschaft zu verfeinern.


Mit einem fast vollständigen Kader startete der VfR mit viel Teamgeist in die Partie. Der VfR Umkirch begann mit Fabienne Buchert im Zuspiel, Luise Mauersberger über die Diagonale, Tamara Richter und Katja Fluhr auf der Mitte, Lissi Majovski und Sophia Bähr auf Außen, sowie Julia Steinert als Libera.

Schon zu Beginn des ersten Satzes liefen die Umkirchnerinnen einem Rückstand hinterher. Sinsheim legte ein flottes Spieltempo auf und die Libera überzeugte mit einer guten Annahmeleistung. Teilweise lagen die Mädels vom VfR sechs Punkte hinter Sinsheim, jedoch wurden diese wieder aufgeholt und es entwickelte sich eine spannende Crunch-Time. Doch leider konnten sich die Mädels für ihre Aufholjagd nicht belohnen und gaben den ersten Satz knapp mit 23:25 an Sinsheim ab.

 

Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich wie der erste. Umkirch überzeugte mit einer guten Block-Feld Abwehr und auch die Aufschläge wurden mutiger und platzierter serviert. Beim Stand von 15:19 lag Umkirch noch vier Punkte hinter Sinsheim, kämpfte sich aber noch an ein 22:23 heran. Die Annahme stand auf Seiten des VfR nun leider nicht perfekt und letztendlich wurde der Satz knapp mit 22:25 abgegeben.

 

Im dritten Satz brachte Louisa Heimburger neuen Schwung in das Team. Auch der Doppelwechsel mit Nele Birmele und Lissi Majovski erzielte die gewünschte Wirkung. Beim Stand von 23:22 lagen die Mädels sogar vorne, schafften es aber nicht, den Sack zu zumachen und gaben den dritten Satz wieder knapp ab. Somit wurde das Spiel leider mit 0:3 verloren (23:25, 22:25 und 23:25).

 

Letztlich hat in der Endphase der Sätze der nötige Biss und die Konstanz in der Annahme gefehlt, vielleicht auch das Quäntchen Glück. Jedoch beobachtete das Trainergespann Hamacher/ Müllerschön ein viel besseres Zusammenspiel und eine besser eingestimmte Block-Feldabwehr als noch beim letzten Auswärtsspiel in Bad Soden. Auch die Aufschläge waren mutiger und die Mannschaft konnte mehr direkte Asse feiern. Die Mädels des VfR‘s haben also noch viel Potenzial, das noch lange nicht ausgeschöpft ist. Es braucht nur noch etwas Zeit, um zusammen zu wachsen und sich als Team zu finden.


Spielbericht: 21.09.19

VfR Umkirch vs. TG Bad Soden 0:3

 

Vergangenen Samstag reisten die Volleyballerinnen des VfR Umkirch zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Bad Soden. Trotz intensiven und motivierten Trainingseinheiten fehlte der schwungvolle Einstieg in das Spiel. Von Anfang an fanden die Volleyballerinnen aus Bad Soden souverän in ihr Spiel, während die Umkircherinnen sich noch einzuspielen schienen. Die konstant starken Aufschläge setzten das Team unter Druck und das schnelle Spiel der gegnerischen Zuspielerin erschwerten die Blockarbeit und Feldabwehr. Eine unsichere Ausstrahlung und viele Eigenfehler führten zum Satzverlust von 19:25.

 

Im 2. Satz startete der VfR konsequenter. Mit Aufschlagfehlern der Gegner und starken Angriffen von der Diagonalen Gundula Schirmer und der Außenangreiferin Sophia Bär, erkämpfte das Team einen Punktestand von 17:17. Endlich entstand Dynamik im Umkircher Spiel und allen voran zeigte Libera Julia Steinert ihr Talent als Annahme-Abwehr- Spezialistin. Schlussendlich war Bad Soden jedoch konzentrierter und gewann den Satz mit 20:25.

 

Trainerteam Julian Hamacher und Julia Müllerschön entschieden sich für einen Aufstellungswechsel im 3. Satz mit Lisanne Majovski auf Außen, die Ruhe in die Umkircher Annahme brachte. Trotzdem konnte das Team nicht an die Leistung vom 2. Satz anschließen. Sowohl Abwehr als auch Block präsentierten sich spiegelbildlich zum 1. Satz. Am Ende verkaufte sich der VfR unter seinem Wert und gab auch den letzten Satz zu 16:25 an das starke Team aus Bad Soden.

 

Die Fahrtzeit in Relation zur Spielzeit war definitiv nicht gerechtfertigt, aber das Team lässt den Kopf nicht hängen! Nach diesem Spiel weiß die Mannschaft auf jeden Fall woran sie arbeiten muss.

 

 


Saisonauftakt: 14.09.19

VfR Umkirch vs. SVK Beiertheim 1:3

Eine Mannschaft mit viel Potential und tollen Entwicklungsmöglichkeiten durften die Zuschauer am Samstagabend in der Opfinger Sporthalle spielen sehen. Zu Gast war der letztjährige Vizemeister SVK Beiertheim. Voller Vorfreude erwartete man diesen ersten Spieltag. Die Mannschaft hat sich neuformiert und viele junge, talentierte Spielerinnen haben Lust das Abenteuer Dritte Liga zu wagen. Am Samstag stand die Mannschaft zum ersten Mal gemeinsam auf dem Feld. Und dieses Spiel macht Lust auf mehr!

 

Der VfR startete gut ins Spiel, die Annahme um Libera Julia Steinert stand sicher. Die rund 70 Zuschauer sahen von Beginn an ein spannendes Spiel mit vielen gelungene Aktionen. Phasenweise agierte das Team bereits auf sehr hohem Niveau, kein Ball wurde aufgegeben und der VfR kämpfte sich auch nach Rückständen durch clevere Angriffe immer wieder heran. Trotzdem ging der erste Satz mit 21:25 an den SVK Beiertheim.

 

Im 2. Satz startete der VfR konsequenter. Louisa Heimburger (Nummer 4, siehe Bild links)  punktete immer wieder mit variablen Angriffen auf der Außenposition. Die Block- Feldabwehr funktionierte und die Angriffe der Karlsruherinnen wurden gut verteidigt. Der 2. Satz ging verdient mit 25:22 an den VfR Umkirch.

 

Einem Rückstand lief die Mannschaft im 3. Satz ständig hinterher. Trainer Julian Hamacher versuchte den Spielfluss der Gegnerinnen durch Wechsel zu unterbrechen. Dies gelang auch: Nele Birmele (Nummer 7, siehe Bild rechts) machte den nötigen Druck im Aufschlag und die Mädels kämpften um jeden Punkt. Der Satz gestaltete sich nach der Aufholjagd wieder eng. Zum Schluss war Beiertheim jedoch konsequenter und der Satz ging mit 25:23 an den letztjährigen Vizemeister.

 

Im 4. Satz stand es schnell 0:6, da die Aufschläge der gegnerischen Zuspielerin nicht unter Kontrolle gebracht werden konnten. Die 1. Damenmannschaft wollte sich so nicht aus dem ersten Spiel verabschieden, es wurde gekämpft bis zum Schluss. Letztendlich war der Beiertheimer Block zu stark und der Rückstand zu hoch – der 4. Satz ging mit 20:25 an den SVK.

 

Das Ergebnis spiegelt nicht die Teamleistung wider, ein Punktgewinn wäre drin gewesen. Nun gilt es den Fokus auf das kommende Auswärtsspiel beim TB Bad Soden zu richten. Bad Soden hat im ersten Spiel einen kühlen Kopf bewahrt und den Tiebreak für sich entschieden. Es wird ein spannendes Spiel werden.

 

Das nächste Heimspiel dürfen sich die Zuschauer im Kalender notieren: Am 28.9.19 gastiert der letztjährige Meister SV Sinsheim in Opfingen! Wir freuen uns auf lautstarke Unterstützung.